top of page
Early - demons 10.25'' x 14 78''.jpg

An Idiot's Guide:
Collect Like A Connoisseur 

Die schwebende Welt unter der Herrschaft des Shoguns. Der Beginn von Ukiyo-e.


Der Drache nähert sich dem Berg Fuji. Katsushika Hokusais E-Hon-Seite


Das aus dem Japanischen übersetzte Wort ukiyo-e bedeutet wörtlich „Bilder der schwebenden Welt “. Die schwebende Welt der japanischen Edo-Zeit (1614–1869) ist eine Metapher für den Rotlichtviertel-Lebensstil, der von einer aufstrebenden Kaufmannsklasse aufgebaut und aufrechterhalten wurde. Um die Ursprünge dieser Rotlichtviertel zu verstehen, müssen wir auf die Anfänge der Geschichte des japanischen Feudalsystems zurückblicken, das Hunderte Jahre später als die Feudalstaaten Europas begann.


Kuniyoshis Pfeilregen. Die Krieger der Südlichen Dynastien wurden von einem Pfeilhagel einer großen Anzahl nördlicher Truppen angegriffen. Die Schlacht von Taipingji. Ein historisches Epos, das den Untergang der Süddynastie und die anschließende Abspaltung der Linie des Südkaisers beschreibt.



Der Aufstieg des Shogunats erfolgte in drei verschiedenen Perioden, in denen der „Qing-Dynastie-Shogun“ (kurz für „Totale Unterdrückung der Barbaren“) auf den Thron des Kaisers des Heiligen Reiches gesetzt wurde. .. Historisch gesehen war der Titel eines Shogun ein von der kaiserlichen Regierung erlassener Befehl, der das Oberhaupt einer mächtigen japanischen Familie zum Militärbefehlshaber erhob. Die ersten Generäle wurden im achten und frühen neunten Jahrhundert ernannt, als es darum ging, Armeen gegen nördliche Stämme zu führen. Ihre Befugnisse beschränkten sich strikt auf militärische Angelegenheiten. Die Edo-Zeit begann, als Tokugawa Ieyasu, das Oberhaupt der Tokugawa-Familie, den Sengoku-Daimyo besiegte und Japan unter dem Shogunat vereinte. Im Jahr 1603 gründete die Tokugawa-Dynastie die Hauptstadt Edo-Stadt (heute Tokio) und begann die Edo-Zeit des japanischen Lebens.




Handwerker stellen Holzfässer her. Adaptiert von Katsushika Hokusais „Sechsunddreißig Ansichten des Berges Fuji“.


Die neue feudale Shogunat-Regierung stärkte das Kastensystem und teilte das japanische Volk nach Klassen. An der Spitze dieser Klasse stand die Samurai-Klasse, der Shogun selbst, oder genauer gesagt, die dem Shogun treu ergebenen Samurai, die die lebendige Verkörperung von Stärke, Ehre und Familiennamen waren. Ich kann völlig ungestraft tun und lassen, was ich will. Unter dem Shogun erhielten Daimyō die Macht, die Provinzen mächtiger Clans zu regieren und zu verwalten. Die Abstammungslinie der Samurai wurde über Nachnamen weitergegeben, sodass die Angehörigen der Samurai-Klasse ihren Rang bei der Geburt erhielten. Bauern und Bauern bildeten zusammen mit Handwerkern die zweite Bevölkerungsgruppe. Denn ihre Arbeit produziert die Rohstoffe, die die Gesellschaft zum Funktionieren braucht. Im feudalen Japan galten Samurai, Bauern und Handwerker als unfähig, mit Geld umzugehen oder ihren Lebensunterhalt durch Tauschhandel und Tausch zu bestreiten. Diese „schmutzige“ Arbeit wurde den untersten Ebenen der Kaufmannsklasse oder den Geldverwaltern überlassen. Für die Japaner sind Ehre und Familie das Wichtigste, und es gilt als unehrenhaft, von den Früchten der Arbeit anderer zu leben. Händler kaufen einfach von einer Person und verkaufen sie zu einem höheren Preis an eine andere Person. Es gilt als „unrein“, weil es die Grundbedürfnisse der Gesellschaft nicht erfüllt.






Der Aufstieg der dritten und letzten Shogunats-Dynastie war größtenteils das Ergebnis der Nostalgie nach den „alten Sitten“, einer Gesellschaft ohne ausländischen Einfluss, die begann, die Struktur der japanischen Gesellschaft zu verändern. Westler landeten erstmals 1543 auf den japanischen Inseln, doch im 16. Jahrhundert glaubten viele, ihr Einfluss sei schädlich. Auf diese Weise wurde der japanische Archipel von den „barbarischen Praktiken“ des Westens isoliert und erlebte eine Zeit relativen Friedens und Wohlstands. Erst 1853 segelte US-Admiral Perry mit vier Schiffen in den Hafen von Tokio und zwang das Shogunat, die japanischen Inseln im Westen zu öffnen.


Drachenfliegen von Hiroshige Ando.



Am Ende der Edo-Zeit wuchs die Klasse der Kaufleute stark und die Nachfrage nach Handelsgeschäften stieg rasch an. Das Rotlichtviertel wurde bald zum Unterhaltungszentrum des japanischen Volkes und schuf eine Gesellschaft unter dem alten Feudalsystem, in der Kreativität und Schönheit die Währung des Königreichs waren. Eine Welt voller wunderschöner Geishas, Kabuki-Theater und künstlerischer Eindrücke. Dies kam in Form von Holzschnitten der großen Ukiyo-e-Künstler zum Ausdruck, die nicht nur eine neue Kunstform begründeten, sondern auch japanische Schönheit und „japanische Ästhetik“ in die Welt brachten. in andere Teile der Welt. Es wird ihren Stil, ihre einzigartige Perspektive und ihren Lebensstil für das Sehvergnügen künftiger Generationen verewigen.





2 Ansichten0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page